Moon Palace

Dezember 24, 2010 at 3:11 pm 1 Kommentar

Mond über Manhattan (engl. Moon Palace) ist ein Roman des amerikanischen Autors Paul Auster, der erstmals 1989 erschien. Die deutsche Übersetzung stammt von Werner Schmitz.
Der Roman schildert die Suche des jungen Marco Stanley Fogg nach seiner Identität. Paul Auster lässt diese Sinnsuche wechselweise in der Großstadt New York und im „Wilden“ Westen der USA spielen. Vor dem Hintergrund der späten 60er Jahre in den USA mit allen Besonderheiten und Ereignissen wie der Mondlandung oder dem Vietnamkrieg sind wichtige Motive des Romans die Suche nach dem unbekannten Vater, die Bedeutung des Mondes und die Rolle des West-Movements (New-Frontier) in der amerikanischen Geschichte. Der Erzähler in „Moon Palace“ ist gleichzeitig der Protagonist, der im Jahre 1986 auf seine Jugendzeit zurückblickt. Auffällig sind einige biografische Ähnlichkeiten mit dem Autor, zum Beispiel waren beide (Jahrgang 1947) auf der Columbia University in New York, lebten eine Weile in dieser Stadt, teilten eine Leidenschaft für Baseball und hielten sich mit der Übersetzung französischer Texte ins Englische über Wasser.
(Quelle: wikipedia)

1 Vorwort
2 The Lives of Paul Auster and Marco
3 Vergleich der drei Protagonisten
4 Paul Auster and the Moon
5 Paul Auster and the Chance
6 Paul Auster and the Structure
7 Character File: M.S. Fogg
8 Street Life versus Life in Central Park
9 A Good Conversation
10 The Creative Process
11 nützliche Seiten

1 Vorwort

Ich habe im Unterricht mit der „Cornelsen“-Ausgabe von Moon Palace gearbeitet – keine Materialien wie bei Effi Briest aber jede Menge Vokabelhilfen die man sich eh nicht durchliest.
Zuerst würde ich gerne noch meine persönliche Meinung über das Buch loswerden:
Das Buch ist langweilig und ätzend zu lesen. Von den ganzen 300 Seiten sind ca 10 Seiten wörtliche Rede und gefühlte 250 Seiten Beschreibungen. Allein die Beschreibung des Lebens seines Vaters (was eigentlich total unwichtig ist) nimmt mehr als 40 Seiten ein. Zudem wird sehr verschachtelt geschrieben. Geschichten werden in Geschichten erzählt, sogar auf Deutsch wäre es kompliziert zu folgen.
Außerdem kann man sich nur wenig bis gar nicht mit dem Protagonisten identifizieren, noch seine Handlungen nachvollziehen.
Die sogenannten „Zufälle“ im Buch gehen einem irgendwann völlig auf die Nerven, nicht nur weil sie das Buch in jeder Hinsicht unlogisch erscheinen lassen, sondern vor allem weil sie einfach nur ungerecht sind.

Trotzdem empfehle ich jedem der Moon Palace im Unterricht behandelt, das Buch auch wirklich zu lesen. Dabei rate ich davon ab, die Richtlinien des Lehrers zu beachten („in 2 Wochen habt ihrs alle durchgelesen!“).
Mein Tipp:
Jeden Tag bis zur Klausur 10 Seiten lesen, so  ist alles noch ziemlich präsent und man muss sich nicht so quälen.
der Grund, warum ich empfehle das Buch zu lesen, ist die Fülle an Möglichkeiten zur Interpretation. Auch wenn es der Lektüre an Geschehen mangelt, so ist sie dennoch voll von philosophischem Geschwafel und Parallelen zwischen den Personen und deren Leben. Kurz gesagt: Man hat in der Klausur immer etwas zu schreiben, es ist unmöglich das einem nichts einfällt.
Ich werde hier die wichtigsten Punkte des Buches auflisten. Wenn man diese Zusammenhänge nachvollziehen und eigenständig reproduzieren kann, ist man in der Klausur gegen alles gewappnet.

2 The Lives of Paul Auster and Marco

Paul Auster Marco Stanley Fogg
1947 born in Newark, New Jersey 1947 born in Chicago
grandparents of Polish/ Austrian Jewish origin, immigrated in the 1890´s and settled in the Midwest grandparents Fogelman, European Jewish origin
father: often absent no father in the picture
grandparents: he often goes visit them in New York, goes to baseball games with his grandfather (New York Mets) Uncle Victor: raises Marco, often goes to baseball games (Chicago white Soxs)
the boxes in the attic: discovery of literature Uncle Vicor´s boxes: literature as memory and as furniture
High School in New Ark, doesn´t attend graduation because of trip to Europe (Paris, Dublin, Spain) – period of extreme loneliness period spent in Central Park
1965-1968 Columbia College (B.A.) 1965-1968 Columbia College (B.A.)
1968 arrested during Columbia cambus riots spends one night in jail for rioting on campus
the draft: successful in obtaining a student, deferment at the last minute the draft: successful in failing the army physical
translates French poetry translates from French (job taken over from Zimmer) to earn a living
1970: M.A. in Comparative Literature Zimmer gets his degree in omparative Literature

3 Vergleich der drei Protagonisten

Julian Barber Solomon Barber Marco Stanley Fogg
Pre-crisis – childhood in Shoreham
– wealthy family
– unhappy marriage to Elizabeth Wheeler
– escape to the West
– childhood in Shoreham
– missing father
– author of Kepler´s Blood
– Columbia College
– academic career as historian
– fails army physical
– unhappy affair with Emily Fogg
– in Chicago
– lack of father
– loss of mother and Uncle Victor
– Columbia Unisversity
– refuge for extensive and arbitrary reading
Spiritual experience – painting – sholarship
– publication of books on early American history
– Effing becomes his spiritual guide
– learns how to use words
– examines art („Moonlight“)
– reconstructs the life of his grandfather in three different versions
– experiences the West
Crisis and regression – painting trip to the Utah desert
– traumatic experience of   death
– loneliness
– life in the cave
– murder and theft
– displacement and restlessness (several colleges)
– escapes „into his body“
– travels to the Midwest
– falls into the grave
– life in the cave in Central Park
– spiritual and physical exhaustion
– rescue by Zimmer and Kitty
– failed army physical
New identity – as Thomas Effing
– San Francisco
– Europe
– New York
– after the fall he metamorphoses into Marco´s father
– discovers his son Marco
– he „shrinks“ and begins to resemble to his son
– Marco discovers who his father and grandfather are
– he comes to terms with his new identity by walking to the shores of the Pacific ocean
Narration of life story – three obituaries recount different aspects of his life – recounts the story of his life to his son

4 Paul Auster and the Moon

Der folgende Text ist ein Auszug aus einem Interview von Larry McCaffery und Sinda Gregory mit Paul Auster, welches in „The Red Notebook“ (Faber & Faber, Boston, 1995) veröffentlicht wurde. Der Autor spricht darin über die Bedeutung des Mondes für Moon Palace.

„The moon is many things all at once, a touchstone. It´s the moon as myth, as `radiant Diana, image of all that dark within us´; the imagination , love, madness. At the same time, it´s the moon as object, as celestial body, as lifeless stone hovering in the sky. but it´s also the longing for what is not, the unattainable, the humandesire for transcendence. And yet it´s history as well, particularly Amaricain history. First there´s Columbus , then there was the discovery of the West, then finally there is outer space: the moon as the last frontier. But Columbus had no idea that he´d discovered America. he thought he had sailed to India, to China. in some sense Moon Palace is the embodiment of that misconception, an attempt to think of America as China. but the moon is also repitition, the cyclical nature of human experience. There are three stories in the book, and each one is finally the same. Each generation repeats the mistakes of the previous generation. So it´s also a critique of the notion of progress.“

Zum besseren Verständnis:
– für Paul Auster hat der Mond mehrere Bedeutungen:
– Legende/ Rätsel/ Geheimnis
– das Dunkel in uns
– Vorstellungskraft
– Liebe
– das Schlechte
– unerfüllte Sehnsucht
– Wunsch nach Überlegenheit
– zudem stehe er auch für die amerikanische Geschichte, explizit der Fortschritt und die Entdeckung/ Erkenntnis
– weiter vergleicht Paul Auster sein Buch Moon Palace mit der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus
– Kolumbus dachte er wäre in Indien, Moon Palace ist eine Verkörperung dieses Missverständnisses
– zudem steht der Mond für Wiederholung und den ewigen Kreis der menschlichen Erfahrung
– so werden in Moon Palace 3 Geschichten aus 3 verschiedenen Generationen erzählt, die im Grunde genommen gleich sind -> jede Generation wiederholt die Fehler der vorangegangenen

5 Paul Auster and the Chance

Der folgende Text ist ein Auszug aus einem Interview von Larry McCaffery und Sinda Gregory mit Paul Auster, welches in „The Red Notebook“ (Faber & Faber, Boston, 1995) veröffentlicht wurde. Der Autor spricht darin über die Rolle von Glück und Zufall in Bezug auf die Realität und seine Bücher.

„Chance is a part of reality: we are continually shaped by the forces of coincidence, the unexpected occurs with almost numbing regularity in all our lives. And yet there is a widely held notion that novels shouldn´t stretch the imagination too far. Anything that appears ` implausible´ is necessarily taken to be forced, artificial, ` unrealistic´ […] Truth is stranger than fiction. What I am after, I suppose, is to write fiction as strange as the world I live in…
When I talk about coincidence, I´m not referring to a desire to manipulate […] What I am talking about is the presence of the unpredictable, the utterly bewildering nature of human experience. From one moment to the next, anything can happen. Our life-long certainies about the world can be demolished in a single second. In philosophical words, I´m talking about the powers of contingency. Our lives don´t really belong to us, you see – they belong to the world, and in spite of our efforts to make sense of it, the world is a place beyond our understanding […].
Chance? Destiny? Or simply mathematics, an example of probability theory at work? […] As writer of novels, I feel morally obligated to incorporate such events into my books, to write about the world as I experience it – not as someone else tells me it´s supposed to be. The unknown is rushing in on top of us at every moment. As I see it, my job is to keep myself open to these collisions, to watch out for all these mysterious goings-on in the world.“

Zum besseren Verständnis:
– viele Leute sind der Meinung, dass zu viele Zufälle ein Buch unrealistisch machen
– für Paul Auster hingegen ist der Zufall ein Teil der Realität, unser ganzer Alltag würde von Zufällen geformt
– Paul Auster möchte seine Bücher so „verrückt“ wie die Welt in der er lebt ist schreiben
– er benutzt Zufälle nicht zum manipulieren, er möchte verblüffen indem er sich dem Unvorhersebaren bedient
– philosophisch gesehen spricht er von der Kraft der Eventualität
– „unser Leben gehört nicht wirklich zu uns, es gehört zu der Welt und als Verachtung unserer Bemühungen unserem Leben einen Sinn zu geben ist die Welt jenseits unseres Verständnisses“
– als Autopr sieht er sich verpflichtet Zufälle in seinen Büchern einzubauen, da er über die Welt schreibt wie er sie wahrnimmt, nicht wie jemand anders sie ihm vorschreibt
– seine Aufgabe sieht Paul Auster darin, offen zu sein für diese Überschneidungen und geheimnisvollen Vorgänge in der Welt

6 Paul Auster and the Structure

Der folgende Text ist ein Auszug aus einem Interview von Marc Chénetier mit Paul Auster (`Around Moon Palace. A conversation with Paul Auster´, autumn 1996). Der Autor spricht darin über die Wahl der Struktur seiner Bücher im Allgemeinen.

„I have never written a book with an even number of chapters, and the reason is that you need an odd number to have a center. This is very important. And I´ve never heard anyone talk about it, ever, except Joan Miro, the painter, who said that every series of graphic works he ever did, etchings or litographs, came in an odd number, because, he said, an odd number gives you a center. I thought: `Good for you! I shake your hand through the grave, because I agree completely.´[…]
It´s a structural problem. It has to do with art in general. You want to feel, no matter how crazy work is, no matter how eccentric it might be, that finally there is a shape to it, somewhere, buried under all the nuttiness on the surface. And if you´re an attentive reader, or listener to a piece of music, or an observer of a painting or a series of paintings, you´re going to feel that shape, even though you can´t articulate it or fully understand it. That shape is what grounds you, somehow, and makes the experience infinitely more satisfying and important to you. I can´t defend this position. I don´t know why I feel this way, but I do. In the end, it´s fundamental to me.“

Zum besseren Verständnis:
– Paul Auster ist der Meinung, man bräuchte die ungeraden Zahlen um ein Zentrum fühlen zu können
– er hat noch nie jemanden über dieses Gefühl reden hören, mit Außnahme des Malers Miro
– man möchte jederzeit eine gewisse Form spüren, es hat etwas mit der Kunst im Allgemeinen zu tun
– diese Form kann man immer spüren, auch wenn man es sich nicht erklären kann
– Paul Auster weiß nicht warum er so fühlt, jedoch ist dieses Gefühl grundlegend für ihn
– dies ist der Grund warum der Autor noch nie ein Buch mit einer geraden Anzahl an Kapiteln geschrieben hat

weiterführend:
Falls es jemand noch nicht richtig nachvollziehen kann:
Bei einer ungeraden Anzahl an etwas, liegt immer etwas in der Mitte. Ganz profan: Wenn man 6 Münzen nebeneinander legt, kann man keine der Münzenals Mitte bestimmen. Die Mitte liegt zwischen der 3. und 4. Münze. Dort ist jedoch nichts. Das ist es was Paul Auster nicht will. Er braucht etwas das die Mitte darstellt. Legt man 7 Münzen nebeneinander, so kann man auf beiden Seiten eine gleiche Anzahl an Münzen wegnehmen, es bleibt immer eine Münze in der Mitte. Dieses Etwas in der Mitte stellt eine Art Spiegelachse dar. Auf beiden Seiten herrscht strenge Symmetrie.
Man kann dieses Phänomen sehr oft an Gebäuden beobachten. Vor allem ältere und prachtvolle Gebäude sind symmetrisch gebaut. In der Mitte befindet sich meistens etwas was die beiden Seiten voneinander trennt, ein Dachreiter, eine Statue, ein Kreuz auf dem Dach einer Kirche.

Der Mitte scheint also eine besondere Bedeutung beigemessen zu werden. Interessant ist dann doch was die Mitte in Moon Palace darstellt. Wenn Paul Auster sich so streng an diese Form hält, hat er sicherlich nichts Nebensächliches die Mitte seines Buches darstellen lassen.
Für die die nicht noch großartig nachsuchen wollen: Es ist das Gemälde „Moonlight“ von Blakelock.
Und da haben wir auch wieder den Mond…

7 Character File: M.S. Fogg

Diese Stichpunkte zum Charakter von Marco basieren auf den ersten Seiten (bis S. 60) des Buches. Es ist eine typische Lösung einer Hausaufgabe und hat keinerlei interpretatorischen Wert für das Verhalten Marcos oder den weiteren Verlauf der Geschichte. Ich habe hier nur ein paar Punkte aufgelistet, die einem bei einer derartigen Hausaufgabe helfen.

– interested in stories about people who were on the moon (legends in general)
– lazy (does not work, uses books as furniture)
– very unpopular in school (13/ 43-)
– best relationship to his uncle Victor until Dora arrives
– plays baseball (14/ 14-15)
– wears suits of his dead uncle Victor (21/ 59-60)
-> kind of superstitious (believes in getting contact with uncle Victor by wearing his clothes)
– his suits were hardly in fashion (21/ 60)
– gaunt (hager), disheveled (unordentlich), intense (ernsthaft)
=> a young man clearly out of step with the rest of the world (22/ 6-7)
– grotesque amalgam (Mischung) of timidity and arrogance, alternating (wechselnd) between long, awkward (peinlich) silences and blazing fits of rambunctiousness (22/ 13-14)
– embittered (22/ 14-15)

8 Street Life versus Life in Central Park

Street Life:

Description Impact on Marco
– massive gridwork of buildings and towers
– everything is bodies and commotion
– never going faster than everybody else
– never lagging behind your neighbor
– never doing sth. to disrupt the flow of human traffic
– it doesn´t mater how you look
– the way you act inside your clothes is the utmost importance
– these deviations can trigger off hostile and sometimes violent reactions from those around you
– you cannot enter them without adhering to a rigid protocol of behavior
– he knew that a day may eventually come when he wouldn´t be able to controle himself anymore
– if you play by the rules of this game, people will tend to ignore you
– you can either be a noone or a misfit

Life in Central Park:

Description Impact on Marco
– allowed for a much brooder range of variables
– go sleep in the middle of the day
– sit under a tree and do nothing
– play instruments
– howl at the top of your lungs
– stretch out on the grass
– park offer the possibility of solitude, of seperating yourself from the rest of the world
– you can do what you want, noone is wondering why you are doing this

9 A Good Conversation

Auf Seite 96 (Zeilen 27ff) sagt Marco, dass ein gutes Gespräch wie Baseball wäre. Um dies zu beschreiben benutzt er folgende Begriffe:

have a catch with someone to have a discussion
toss the ball directly in your glove say things that allow your partner to react easely
catch everything sent his way, even the most entrant and incomplete throws understand everything even if it doesn´t make sense
lob straight into the pocket give the right answers, speak straight
haul in everything that is remotely in one´s area bring digrassions back to the point
make tumbling, shoestring catches make an extraordinary efford to keep a conversation going, no matter how unusual the things your partner says are
make feel … as if you had wanted to make the game more amusing you can react without problems


10 The Creative Process

Auf den Seiten 124 (Zeile 3) bis 126 (Zeile 8) beschreibt Marco die Art Dinge zu beschreiben. Diesen Prozess unterteilt er in 6 Stufen, die Aufgabe des Schülers ist, Belege für diese 6 Stufen zu finden und in eine Tabelle einzutragen:

1. Distance seperate from him (124/ 4)
2. Changeability instead of doing it merely to discharge an obligation, I began to consider it as a spiritual exercise (124/ 9-11)
see normal things in another way (124/ 21-27)
3. Similarity the same […] is never really the same (124/ 30-31)
4. Simplification I was piling too many words on top of each other (125/ 47)
in the end, the words didn´t matter (125/ 52)
to seperate the extraneous from the essential (125/ 56-57)
5. Involvement of the hearer to enable him to apprehend the objects as quickly as possible (125/ 53-55)
6. Revelation I was a monk seeking illumination and Effing was my hair shirt, the whip I flayed myself with (125/ 68-69)

11 nützliche Seiten

moonpalace.thomasgramm
Auf dieser seite findet man Charakterisierungen auf Englisch zu jeder Person in Moon Palace. Sehr hilfreich, vor allem für Hausaufgaben ;-D

lesekost
Eine SEHR gute Seite! Ich empfehle auf jeden Fall den kompletten Artikel zu Moon Palace durchzulesen, am Besten am Abend vor der Klausur. Die Interpretationen sind hilfreich und nachvollziehbar, ich habe einiges in meiner Klausur benutzen können.

Entry filed under: Bibliothek, Englisch, Lektüren, Schule. Tags: , , , , , , .

Woyzeck Un Aller Simple

1 Kommentar Add your own

  • 1. notizbuchfragmente  |  August 24, 2011 um 7:58 pm

    Haben wir im Englischstudium gelesen (und irgendwann vorher auch) … Ich fand es grässlich.

    Die Sprache ist okay, aber der Protagonist heult mir definitiv zu viel rum. Außerdem war er mir zu passiv – das einzige, was mir durch den Kopf schoss, als er heulend vor dem zerbrochenen Ei in seiner Wohnung steht, war: »Just get a job …Will ya?«

    Wer sich aber für das Thema »American Dream/Nightmare« interessiert, dem lege ich hiermit T.C. Boyles »The Tortilla Curtain« ans Herz – sehr gutes Buch von einem richtig, richtig guten Schriftsteller! 🙂

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kategorien

Fan werden bei Facebook!

Immer über neue Artikel informiert sein? Jetzt den kostenlosen Newsletter abonnieren!

Schließe dich 7 anderen Followern an

Kalender

Dezember 2010
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

%d Bloggern gefällt das: